...

Rettich Ecken

Rettich. In Bayern findet man ihn in fast jedem Supermarkt, in Berlin muss man schon länger suchen. Ob weißer oder schwarzer Rettich, für dieses Rezept eignen sich beide. Den weißen braucht man nur waschen, denn die Schale lässt sich hier mitessen. Den schwarzen sollte man vorher schälen, außerdem enthält er weniger Wasser und ist etwas schärfer im Geschmack. 

Das Gemüse ist äußerst gesund, auch wenn der Geruch recht penetrant ist. Wenn wir Rettich in der Küche verwenden, dann achten wir darauf, dass alle anderen Türen zu sind, möglichst ein Fenster offen und hinterher wird eine Kerze mit ätherischem Duftöl angezündet. So verfliegt der Geruch im Nu und man kann ungestört das Mahl genießen.

Wusstest du, dass ein normaler Rettich den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C deckt? Außerdem liefert er etwas Eiweiß, Carotin und einige B-Vitamine, reichlich Kalium, Natrium, Magnesium, Kalzium, Phosphor, Eisen und Enzyme, vor allem aber ein schwefelhaltiges Öl, das Raphanolsowie mehrere Senfglykoside undBitterstoffe,die eine antibiotische Wirkung haben, gallentreibend sind und in den Atemwegen Schleim lösen. Ein wahres Wunderwerk der Natur. Das folgende Rezept ist nicht nur gesund, sondern extrem lecker. Außerdem ganz nebenbei auch vegan und glutenfrei. Anna hat das Grundrezept im Internet gefunden (auf www.eat-this.org, eine sehr tolle Seite mit leckeren Rezepten)  und wir haben die Zubereitung vereinfacht und uns passende Dips dazu ausgedacht.  

 

Zubereitung

Den Rettich in kleine Stücke hacken (im Mixer) und in 200ml kochendem Wasser 10min köcheln lassen. Reismehl, Stärke, Salz, Zucker mischen und mit der Rettich-Masse vermengen. Den Teig in eine gefettete Kuchenform geben. Bei 180Grad Heißluft für 30min im Ofen backen.

Den Rettichkuchen in Stücke schneiden (evtl noch mal in der Dicke halbieren, dann werden sie knuspriger) und in einer Pfanne im Erdnussöl scharf anbraten bis die Rettich-Ecken schöne knusprig sind.

Für den Dip 1alle Zutaten in einer Schüssel gut vermengen.

Für die Guacamole die Knoblauchzehen zerdrücken und kurz mit Sauerstoff in Verbindung kommen lassen (-> wirkt dann antientzündlicher). Avocado mit Gabel zerdrücken und Knoblauch vermengen und mit Limettensaft, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer abschmecken.  

Die Rettich-Ecken mit Dip und gehacktem Koriander servieren.

Als Salat-Beilage, vegan-glutenfreies Burgerpatty, Vorspeise oder himmlischen Snack genießen.

Zutaten

Rettich Ecken

  • 600g Rettich (weißer oder schwarzer)
  • 200ml Wasser
  • 250g Reismehl (kann man selbst mit normalen Bio Reis im Hochleistungsmixer herstellen)
  • 2EL Speisestärke
  • 1TL Salz
  • ½ TL Zucker

  • 2 EL Erdnussöl
  • Koriander

 

Dip1

  • 2TL Erdnussmus
  • 4EL Joghurtalternative
  • 1EL Sojasoße
  • Spritzer Zitronensaft
  • Chili 

 

Dip2 (Guacamole)

  • 1 Avocado
  • Knoblauchzehe
  • Saft von 1/2 Limette
  • Kreuzkümmel
  • Salz
  • Pfeffer
Scroll Down