Sieg beim Wien Marathon

Mein erster Marathonsieg. Ich bin sprachlos. Was für ein geniales Gefühl, nach 42,195km und 2:28:59h das Zielband in die Hand zu nehmen. Vor allem, weil es bis Km 40 nicht danach aussah, dass ich noch die Siegern sein könnte. Schließlich war da mein Abstand zu Caroline noch 1:20min. Wie sollte ich das auf 2,195km aufholen? Aber versuchen wollte ich es trotzdem. Zumindest sollte es ein möglichst knappes Ergebnis werden. Also habe ich meine letzten Energiereserven mobilisiert und bin unter Zurufen und Jubelschreien der Zuschauer immer näher an die Kenianerin Caroline Chepkwony herangelaufen. Meine 16jährige Schwester hat mir für meinen Marathon zwei Vögel als Ohrringe geschenkt, damit ich über die Straßen Wiens fliegen werde. Plötzlich war Caroline nicht nur in Sicht sondern in Reichweite und 300m vorm Ziel bin ich an ihr vorbei. Ich habe mich nicht getraut, noch einmal nach hinten zu schauen, sondern habe nur gedacht „lauf, Anna, lauf!!“. Meine Pacemaker haben einen grandiosen Job gemacht, Thomas Dold hat mich bis Km 27 geführt, der Kenianer Hosea Kiplagat war bis Km 40 an meiner Seite und Marcel Bräutigam hat mich bis zur Ziellinie begleitet. Thanks guys, you did really great!! Bei meiner Ehrenrunde habe ich wie versprochen eine paar Walzerschritte im ¾ Takt eingelegt. Und schon kam ein netter Herr in Frack auf mich zu, und hat mich galant über den blauen Teppich geführt. Austanzen statt auslaufen, das hat auch etwas für sich.

Nach der Siegerehrung und zahlreichen Interviews habe ich meine Energiespeicher nach traditioneller österreichischen Art mit Kaiserschmarren aufgefüllt. Und getrunken, getrunken, getrunken. Schließlich musste ich noch zur Dopingkontrolle. Zurück im Hotel haben wir meinen Sieg mit Sachertorte gefeiert. So bin ich von Marathonwolke sieben weiter auf Schokowolke sieben geflogen. Und die Bruchlandung gab es erst im Badezimmer. Dort bin ich frontal gegen die Kante der Tür gerannt und hätte mich fast selbst ausgeknockt. Aber halb so schlimm. Jedes Mal wenn ich in den Spiegel schaue, erinnert mich die hübsche Beule auf meiner Stirn an den Wienmarathon ;-)

Ergebnisse:

Männer
1.Platz Getu Feleke ETH 2:05:41h
2.Platz Alfred Kering KEN 2:08:28
3.Platz Philip Sanga KEN 2:08:58h

Frauen

1.Platz Anna Hahner GER 2:28:59h
2.Platz Caroline Chepkwony KEN 2:29:18h
3.Platz Marta Lema ETH 2:31:10h

...
Scroll Down