...

Laufen ist für mich mehr als Sekunden zählen

Ich bin Läuferin. Marathonläuferin. Und dann darf ich keinen Laufschritt machen. Nun schon über vier Wochen nicht. Wird mir nicht meine Identität genommen, das, was mich ausmacht? Nein. Ich bin Anna. Und Anna läuft. Und wenn ich nicht laufe, bin ich dennoch dieselbe Anna. Laufen ist ein Teil von mir und macht mich nicht zu einem besseren oder schlechteren Menschen. Ich stehe weiterhin jeden Morgen mit einem Lächeln auf und gehe mit einem Lächeln ins Bett. Ich glaube, das ist in meiner Genetik. Das haben mir meine Oma und Mama mitgegeben und diese positive Energie ist immer in mir drin. Laufen ist für mich zur Zeit keine Option, deswegen ärgere ich mich auch nicht darüber, dass ich nicht laufen kann. Ein Affe ärgert sich auch nicht tagtäglich darüber, nicht Auto fahren zu können. So zumindest meine Vermutung. Ich freue mich darüber, Läuferinnen und Läufer zu sehen. Letzte Woche war ich beim Gerolsteiner Brückenlauf und in einer guten Woche werde ich beim BMW Berlin Marathon sein in der Rolle als Zuschauerin. Es ist toll zu sehen, mit wie viel Freude die Menschen laufen und welche Emotionen Laufen bewirken kann.

Das ist auch eine Erkenntnis, die ich in den letzten Wochen gemacht habe. Ich bin mir sicher, dass die Frage am Ende nicht lauten wird „Liebe Anna, wie viele Sekunden hast du für einen Marathon gebraucht?“ sondern „Liebe Anna, wie vielen Menschen hast du eine Freude bereitet?“. Ich habe für mich gemerkt, dass ich mit Laufen Menschen erreiche und das macht mir Freude. Die Freude und Begeisterung in den Augen der Läuferinnen und Läufer zu sehen, dich auch ich verspüre. Ich möchte schnell laufen, Bestzeiten laufen und nicht um jeden Preis. Renato Canova trainiert uns nicht, weil wir irgendwann mal „world record“ laufen oder eine olympische Medaille gewinnen. Er trainiert uns, weil er in unseren Augen „the true passion for marathon“ gesehen hat. Ein Musiker macht Musik, weil er Musik liebt. Und er spielt Konzerte, um Menschen zu erreichen und sie an seiner Musik teilhaben zu lassen und ihnen eine Freude zu bereiten. Was kann ein Musiker bewirken, wenn er nur für sich im Keller musiziert? Ich freue mich darauf, wenn ich wieder loslaufen kann und bis dahin bin ich entspannt und gelassen.

Scroll Down