...

Tokyo 2018, ich bin dabei

Am 25.Februar starte ich beim Tokyo Marathon. Einem der sechs World Major Marathons und mein zweiter Major Marathon nach dem BMW BERLIN-MARATHON. Ich bin voller Vorfreude auf das Rennen und meinen ersten Marathon in Asien.

Nach dem BMW BERLIN-MARATHON am 25.September 2017 habe ich mich extrem gut und schnell erholt und konnte somit bereits nach zwei Wochen mit dem Neuaufbau beginnen. Als ich mit meinem Trainer Thomas Dold die Marathonplanung für das Jahr 2018 konkretisierte, war der Tokio Marathon im Februar mein absoluter Favorit, denn:

  1. Japan ist ein marathonbegeistertes Land
  2. In Tokio finden die Olympischen Spiele 2020 statt
  3. Der Veranstalter wollte mich gerne bei seinem Marathon haben und hat mir als Nr 5 der europäischen Jahresbestenliste 2017 ein gutes Angebot gemacht
  4. Mein Herz wollte in Tokio laufen

Aufgrund des Tokyo Marathons haben wir dann auch mein Trainingslager geplant und uns für Neuseeland und gegen Südeuropa entschieden. Somit konnte ich auf dem Hinflug bereits eine Woche die Weltmetropole Tokyo kennenlernen und die ersten Kilometer dort laufen. Bei Läufen entlang des Sumida Rivers und einer Tempoeinheit konnte ich ein Gefühl für den milden japanischen Winter in Tokyo und für die Stadt bekommen und kann besser einschätzen, was mich am 25.Februar erwarten wird. Start des Marathons wird am 243m hohen Tokyo Metropolitan Government Building sein und der Zieleinlauf direkt beim weltbekannten Kaiser Palast. Diesen habe ich im Dezember bereits einige Male umrundet und mir vorgestellt, wie es sich anfühlen wird, dort nach 42,195km über die Ziellinie zu laufen. Eine krasse historische Kulisse, die jetzt schon Gänsehaut bei mir erzeugt.

Seit 2017 gibt es eine geänderte Streckenführung und neue Streckenrekorde von Wilson Kipsang (2:03:58h) und Sarah Chepchirchir (2:19:47h). Jedes Jahr versuchen mehr als 300.000 Menschen einen der 36.500 heißbegehrten Startplätze zu bekommen.

Neuseeland als Vorbereitungsdestination zu wählen, hat für mich viele Vorteile. Der Hauptgrund sind die Temperaturen. In Neuseeland ist gerade Sommer und mit 15-25Grad herrschen perfekte Trainingsbedingungen. Ein weiteres Kriterium war die geringe Zeitverschiebung nach Tokyo. Die beträgt lediglich 4h und da ich als Marathonläuferin sowieso sehr früh aufstehen werde, der Marathonstart ist um 9.10Uhr d.h. ich frühstücke um 5Uhr, wird die Zeitverschiebung tatsächlich kaum spürbar für mich sein. Die momentan sehr große Zeitverschiebung von 12h von Deutschland nach Neuseeland empfinde ich als Vorteil, wenn ich wach bin, schlafen alle und anders herum. Somit lebe ich am anderen Ende der Welt ein bisschen in meiner eigenen Welt und kann mich sehr gut auf mein Training konzentrieren. Heute in vier Wochen, dem 19.Februar werde ich von Neuseeland zurück nach Tokyo reisen. Dann liegt das intensive Marathontraining und die komplette Vorbereitung hinter mir und der Tag, an dem ich zeigen darf, was ich drauf habe, sechs Tage vor mir. Ich freue mich auf den 25.Februar und bis dahin stehen noch anspruchsvolle Trainingswochen an, bei denen ich an Tokyo denken werde und mir bei jeder Einheit bewusst bin, wofür es sich lohnt, dass ich im Training an meine Grenzen gehe. Die Belohnung ist der Wettkampf.

Start des Marathons ist nachts um 1:10Uhr deutscher Zeit, es wird einen Livestream des Marathons geben. Genauere Informationen zur Übertragung werden wir ein Tag vor dem Marathon hier auf der Website, auf Facebook und Instagram veröffentlichen.

Scroll Down